Eger - Ungarn

Ungarn Info über die Stadt

Geschichte

Eger / Nordungarn

Der 1000jährige Bischofssitz ist eine der schönsten Barockstädte Ungarns mit trächtiger Geschichte und vielen Denkmälern. Eger liegt im Tal des gleichnamigen Flusses an den südlichen Abhängen des Bükk-Gebirges. Schon die Türken kannten und schätzten die Thermalquellen und die südöstlich der Altstadt stehenden Weinberge. Es gibt hier viele Zeugnisse der Barockzeit, Museen, Statuen und Prachtwerke der Schmiedekunst. Sie schmelzen in vollkommener Harmonie in die heutige Architektur ein.

Wissenswertes

Eger / Nordungarn

Das 64 000 Einwohner zählende Eger hat sich zu einer Touristen- und Kurstadt entwickelt. Die Stadt selbst hält viele Sehenswürdigkeiten bereit, in den Eichen- und Nadelwäldern der Umgebung läßt es sich hervorragend wandern, radeln und reiten, unweit entfernt liegt das Erholungsgebiet des Theiss-Sees, wo man dem Wassersport, dem Angeln und natürlich dem Sonnenanbeten nachgehen kann. Auch für Jäger bietet der reiche Wildbestand der Wälder Raum für ihre Leidenschaft. Systematisch ausgebaut wurden die Heil- und Thermalbäder.

Kuren und Wellness

Eger / Nordungarn

Die guten Bademöglichkeiten der Stadt gewähren hervorragende Möglichkeiten für Gesundung und Erholung. Die Heilwirkung des Thermalwassers zielt besonders auf Gelenkerkrankungen und Veränderungen der Wirbelsäule. Neben ihren Denkmälern und Naturschönheiten ist die Stadt wegen ihres Weines berühmt. An den sonnigen, sanften Abhängen der Hügel wachsen in sorgfältig bestellten Weingärten die Reben des Egri Bikavir, dem berühmten "Erlauer Stierblut".

Sehenswürdigkeiten in der Stadt

Die Burg Eger

Zu einem Inbegriff der Geschichte Ungarns wurde die Egerer Burg, in deren Schutz die Stadt sich über die Jahrhunderte entwickelte. Sie wurde nach dem Vorbild italienischer Festungsbauten zum Schutz vor den Angriffen der Türken errichtet. Heute ist sie eine denkmalgeschützte Ruine. Dennoch vermitteln die vorhandenen Reste einen Eindruck von der Größe und Wehrhaftigkeit der einstigen Festung. Außerdem hat man von ihr einen herrlichen Blick auf die Stadt. Im Mittelpunkt der Anlage stehen der ehemalige Bischofspalast, die Kasematten und mehrere Basteien.

Der Dom auf dem Esterhazy-Platz

Zu den namhaften Sehenswürdigkeiten von Eger gehört zweifelsohne der 1837 fertiggestellte Dom auf dem Esterhazy-Platz. In diesem mächtigen klassizistischen Bauwerk findet sich die zweitgrößte Orgel des Landes. Von Mai bis Oktober gibt es hier täglich Orgelkonzerte. Drei monumentale Statuen stehen für die göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe. Sie sind wie auch die reiche Innenausstattung des Gotteshauses Werke eines italienischen Bildhauers. Schräg gegenüber steht das Erzbischofspalais, das seit 250 Jahren dem jeweiligen Bischof von Eger als Residenz dient.

Das Lyzeum in Eger - Universitätsgebäude

Ebenfalls am Esterhazy-Platz steht das Ende des 18. Jahrhunderts errichtete spätbarocke Lyzeum. Es war schon immer Universitätsgebäude. Das um einen quadratischen Innenhof angelegte, platzbeherrschende Lyzeum, das zu den bedeutendsten Werken barocker Zopfstilbaukunst zählt, beherbergt heute die Pädagogische Hochschule, die Eger auch zu einer Studentenstadt macht. Im Obergeschoß beherbergt es mit 130 000 Bänden einer der umfangreichsten Büchersammlungen Ungarns. Der große, mit Fresken ausgeschmückte Festsaal kann bei zahlreichen Veranstaltungen besichtigt werden.

Geschäftsstraße von Eger

Vor dem Lyzeum nimmt die Széchenyi-Straße ihren Ausgang. Sie ist die beliebteste Geschäftsstraße Egers und weist viele Gebäude aus dem 18. Jahrhundert auf. Das größte Bauwerk in der Straße ist die doppeltürmige Zisterziensterkirche mit ihrer bemerkenswerten, teilweise aus dem Rokoko stammenden, Innenausstattung. Am Ende der Szechnyi-Straße trifft man auf die serbisch-orthodoxe Kirche von Eger, zu deren Einrichtung eine reich verzierte lkonostase und eine Kanzel im byzantinisch-südslawischen Stil gehört.

Das Minarett von Eger

Unweit entfernt stößt der Gast auf ein 40 Meter hohes Minarett, Europas nördlichstes Bauwerk aus der Türkenzeit. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Dobö-lstvan-Platz, das Zentrum der Bürgerstadt, die Pfarrkirche St. Antonius, das große und kleine Propstpalais, das Franziskanerkloster und das Komitatshaus. Seltene Exponate zeigen das Wein-. und das Apothekenmuseum. Empfehlenswert sind auch Abstecher ins Bäderviertel und das Tal der schönen Frauen, eine Kellerzeile im Egerer Weinanbaugebiet.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Eger / Nordungarn

Zu den Sehenswürdigkeiten der Umgebung von Eger gehört die Kleinstadt Mezökövesd. In ihr und in den benachbarten Dörfern hat die Volksgruppe der Matyós ihre Heimat. Besonders ausgeprägt ist hier die Pflege volkskünstlerischer Traditionen. Blusen, Tücher und Schürzen mit bunten Blumenstickereien gehören zu den schönsten Erzeugnissen ungarischer Folklore. Auch hier gibt es zahlreiche Museen und ein großes Kurbad.

Ebenso sehenswert ist der 20 Kilometer von Eger entfernte Ort Feldebrö. Hier entstand im 11. Jahrhundert nach byzantinischem Vorbild ein romanischer Kirchenbau. Besonders bemerkenswert sind die teilweise erhalten gebliebenen herrlichen Gewölbefresken aus dem 12. Jahrhundert. Schließlich lädt das ausgedehnte Kalksteingelände im nahen Bükk-Gebirge zu einem Besuch ein. Weitere Attraktionen in den Bergen sind der Schleier-Wasserfall an der Szalajka-Quelle, der Hámori-See und mehrere urzeitliche Höhlen.


Info & Tipps für Budapest